Rezension: Paris, du und ich von Adriana Popescu

[Werbung / Rezensionsexemplar]

Titel: Paris, du und ich
Autor: Adriana Popescu
Ausführung: Paperback, Klappenbroschur, 352 Seiten
Verlag: cbj
Erschienen am: 15.07.2016
Preis: 14,99 €


Rezension Paris, du und ich von Adriana Popescu


Inhalt
Romantik pur hatte sie geplant – eine Woche Paris bei ihrem chéri Alain. Doch angekommen in der Stadt der Liebe, muss die sechzehnjährige Emma feststellen, dass Alains »Emma« inzwischen »Chloé« heißt und sie selbst nun dumm dasteht: ohne Bleibe, ohne Kohle, aber mit gnadenlos gebrochenem Herzen. Ähnlich down ist Vincent, dem kurz vor der romantischen Parisreise die Freundin abhandengekommen ist, und den Emma zufällig in einem Bistro trifft. Zwei Cafés au lait später schließen die beiden Verlassenen einen Pakt: Sich NIE wieder so heftig zu verlieben. Und nehmen sich vor, trotz allem diese alberne Stadt der Verliebten unsicher zu machen, allerdings auf ihre Art. Paris für Entliebte – mit Chillen auf Parkbänken, Karussellfahren auf alten Jahrmärkten, stöbern in schrägen Kostümläden. Doch ob das klappt: sich in der Stadt der Liebe NICHT zu verlieben?


Meine Meinung
Als Erstes hat mich das schöne Buchcover sehr angesprochen. Das Motiv ist sehr gut und passend zur Hauptperson Emma im Buch ausgewählt. So hat man gleich ein Bild vor Augen, wie Emma denn aussehen würde.

Es geht in dem Buch um die 16 jährige Emma aus Stuttgart, die sich in Alain, einen Austauschschüler aus Frankreich, verliebt hat. Als dieser wieder zurück nach Paris muss, beschließt Emma ihn in den Herbstferien zu besuchen. Aber der Besuch bei Alain hat leider kein Happy End, sondern sie erfährt, das Alain eigentlich schon eine langjährige Freundin hat und sie die ganze Zeit belogen hat.

So steht Emma plötzlich alleine in Paris, ohne eine Bleibe für die Nacht und mit wenig Geld in der Tasche. Sie nimmt sich ein Zimmer in einem Hostel und trauert eine Zeit um ihre erste Liebe Alain, bis sie sich endlich aufrafft, Paris alleine zu erkunden.

In einem Cafe trifft sie auf Vincent, der ebenfalls von seiner Freundin verlassen wurde.
Emma und Vincent freunden sich an und werden "Herzschmerzfreunde" und erkunden Paris gemeinsam, und zwar auf eine ganz besonders zauberhafte Weise.

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, jedoch kann ich dieses Buch wirklich sehr empfehlen.


Fazit
Der Schreibstil von Adriana Popescu ist wunderbar locker und man verliebt sich selbst, durch die tolle Schreibweise auch ein Stückchen in Paris. Mir hat das Buch sehr viel Freude bereitet und ich hatte es schon nach zwei Tagen durchgelesen, da ich einfach wissen wollte, was die beiden in Paris erleben.

-->