Buchvorstellung - Vorwärts küssen, rückwärts liebenvon Sybille Hein

- Rezensionsexemplar - Titel: Vorwärts küssen, rückwärts lieben Autor: Sybille Hein Ausführung: Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten...

- Rezensionsexemplar -

Titel: Vorwärts küssen, rückwärts lieben
Autor:
Sybille Hein
Ausführung: Paperback, Klappenbroschur, 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag
Erschienen am: 28.09.2017
Preis: 14,99 €


Meine Meinung
In dem Buch geht es um Pia, sie ist 30 Jahre und zeichnet und schreibt Kinderbücher. Ihr Leben läuft soweit auch prima, nur in Sachen Männern lief es bei ihr bislang nicht sonderlich gut, denn die sahen meist immer nur gut aus, aber das war es dann auch schon. Oft muss ihr dann ihr bester schwuler Freund Eddi drüber hinweghelfen.

Im Supermarkt lernt sie an der Kühltheke dann ihren Traummann kennen, als beide nach der gleichen Pizza Mozzarella greifen wollen, die ihr der Fremde ganz zuvorkommend überlässt, dann aber auch schon wieder verschwunden ist. Pia geht dieser Fremde nicht mehr aus dem Kopf und sie hofft, dass sie ihn im Supermarkt wieder begegnet. Sie trifft tatsächlich wieder auf ihn und August lädt sie diesmal auf eine Pizza ein.

Pia ist hin und weg von August und sieht in ihm ihren Traummann, auch wenn er nicht ganz zu ihr passt, denn er ist eher ein reicher Schnösel und auch Eddi ist etwas skeptisch, ob denn August wirklich der Richtige ist und schon bald merkt auch Pia, dass doch nicht alles so toll ist, wie es scheint....

Mir hat das Buch sehr gut unterhalten. Es ist eine tolle Liebesgeschichte, die dazu auch noch sehr, sehr humorvoll geschrieben. Insbesondere haben mir auch die Illustrationen am Ende des Buches richtig gut gefallen.

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Oh, das ist ja ein hübsches Cover, das mich auch direkt anspricht! Ich habe es mir direkt in mein "Buch-Liebe"-Buch notiert, Danke!. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Cover finde ich auch richtig süß ❤

      Löschen

Translate